Nachbericht Medientreffpunkt „Young and Rich“

Angebote für die Jugend: „Experimentieren Sie!“

Leipzig, 9. Mai 2016 – Zum Auftakt des diesjährigen Medientreffpunkt Mitteldeutschland wurde unter dem Thema „Young and Rich“ über die Jugend gesprochen. Unter der Leitung der Medienjournalistin Ulrike Simon diskutierten Jörg Wiesner (MDR), Oliver Passek (ZDF-Fernsehrat), Frauke Lüpke-Narberhaus (bento) und Dr. Christoph Mayer (Schickler) über geeignete Strategien, Expertisen und Inhalte, um die Zielgruppe der „Millenials“ zu erreichen.

Zunächst hielt Unternehmensberater Mayer ein kurzes Impulsreferat, in dem er die Medienmacher  davor warnte, jungen Inhalt mit anspruchslosem Inhalt zu verwechseln. Der Trick sei vielmehr, anspruchsvollen Inhalt altersgerecht zu verpacken. Als Beispiel dafür diente ihm die Sendung mit der Maus. Für eine erfolgreiche Produktentwicklung müsse man bedenken, was technisch in einigen Jahren möglich sei, sagte der Unternehmensberater und rief die Medienmacher zu mehr Experimentierfreude und Risikobereitschaft auf: „Wenn alles klappt, experimentieren Sie nicht.“

In der Diskussion brachte Moderatorin Ulrike Simon das Gespräch zunächst auf das Junge Angebot von ARD und ZDF. Das werde definitiv im Oktober zu sehen, sagte Jörg Wiesner, Hauptredaktionsleiter Junge Angebote beim MDR. Inhaltliches wollte er – trotz hartnäckiger Nachfragen der Moderatorin – aber nicht preisgeben. Er verriet nur, dass die Macher die Zusammenarbeit mit YouTubern suchen würden, die zu dem Projekt passen.

Oliver Passek zeigte sich enttäuscht darüber, dass es für mit Blick auf die der Entwicklung eines Jugendangebots der Öffentlich-Rechtlichen kein eigenes Budget bewilligt wurde. Stattdessen wurden Mittel umgeschichtet und zwei Sparten-Sender eingestellt: „Da hätte ich mir ein Signal aus der Politik gewünscht“, so Passek…

Weiter: http://www.medientreffpunkt.de/index.php/presse/pressemitteilungen/angebote-fuer-die-jugend-experimentieren-sie/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.